Einkaufen in Hof

In der Stadt Hof hat der 7-Tage-Inzidenzwert den Wert von 150 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten. Damit gelten in der Stadt Hof ab Montag, 17. Mai 2021 diejenigen Regelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die an die Unterschreitung einer 7-Tage-Inzidenz von 150 geknüpft sind.

Ab Montag ist die Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminvereinbarung für einen fest begrenzten Zeitraum möglich. Voraussetzungen dafür sind:

1. Die Kunden weisen ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen PCR-Tests, POC-Antigentests oder Selbsttests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nach oder

2. Die Kunden weisen eine seit 15 Tagen vollständige Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff nach oder

3. Die Kunden weisen nach, dass sie als genesene Person gelten (vorherige Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren

erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt)

Die Erleichterungen gelten solange, bis eine erneute Bekanntmachung der Stadt Hof erfolgt. Steigt der 7-Tage-Inzidenzwert vier Tage lang über 150, müssen die heute angekündigten Erleichterungen zurückgenommen werden.

Stadt Hof nimmt Maßnahmen zurück

In einer neuen Allgemeinverfügung, die ab 15. Mai 2021 gilt, nimmt die Stadt Hof mehrere Maßnahmen zurück. Dazu zählen Besuchsbeschränkungen für Krankenhäuser und Pflegeheime, Einschränkungen für Gottesdienste und Versammlungen nach Artikel acht Grundgesetz sowie die Maskenpflicht in der Innenstadt und am Untreusee. Für Schulen gelten künftig die bayerischen Regelungen.

Am 14. Mai 2021 hat die Stadt Hof eine neue Allgemeinverfügung erlassen. „Da sich der 7-Tage-Inzidenzwert in der Stadt Hof inzwischen stabilisiert hat, können wir manche Maßnahmen zurücknehmen“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Für Hoferinnen und Hofer fallen somit ab Samstag, 15. Mai 2021 mehrere Regelungen der letzten Wochen und Monate weg.

Für Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen entfällt die Beschränkung der Besuchsdauer auf 90 Minuten und auf nur einen Besucher pro Tag. Damit sind gerade für die Bewohner der Altenheime wieder mehr soziale Kontakte möglich. Die Besuchs- und Schutzregelungen für die Patienten und Bewohner sowie das Personal hinsichtlich Testungen und Maskenpflicht gelten weiterhin. Das Hausrecht der jeweiligen Einrichtungen bleibt unberührt.

An den Schulen gelten künftig die bayerischen Regelungen unmittelbar, bei einer Inzidenz unter 165 ist insbesondere für die Grundschulen wieder Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht erlaubt. Ab Montag, den 17. Mai 2021, gilt für die komplette Grundschulstufe sowie die Jahrgangsstufen fünf und sechs der Förderschulen Wechselunterricht beziehungsweise Präsenzunterricht, soweit der Mindestabstand von 1,5 Meter durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann.

Die Einschränkungen für die Gottesdienste und religiösen Zusammenkünfte werden zurückgenommen. Hier gelten hinsichtlich Abstand, Maske und Hygienemaßnahmen die bayerischen Regelungen.

Die Maskenpflicht im Innenstadtbereich und im Bereich der Intensivzone des Untreusees wird mit Ablauf des 14. Mai 2021 aufgehoben.

Gastronomische Betriebe dürfen alkoholische Getränke zum Mitnehmen verkaufen.

Versammlungen nach Artikel acht Grundgesetz sind nicht mehr generell zeitlich begrenzt, auch dürfen nun wieder mehr Personen teilnehmen. Maßnahmen wie Maskenpflicht und Abstandsgebot gelten weiterhin. Bei der Anmeldung einer Demonstration werden die Veranstalter individuell über ihre Pflichten aufgeklärt.

„Wir sind froh, dass wir diese Regelungen aufheben können“, erklärt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Sollte der Inzidenzwert allerdings wieder steigen, müsse man damit rechnen, manche Maßnahmen wieder einführen zu müssen, so Döhla weiter. Das dürfe man nicht vergessen. „Es ist wichtig, sich weiterhin an die bestehenden Regeln zu halten. Die jetzige Lage ist viel besser, aber Corona ist noch nicht überwunden“, erinnert Döhla.

Schlappenschmeißen zum Schlappentag

Auf geht’s zum Schlappenschmeißen und zum Malwettbewerb für die Kids

Der 589. Schlappentag findet in diesem Jahr digital statt. Für eine gute alte Hofer Tradition und vor allem für genügend Spaß ist schon jetzt gesorgt: Jeder, der den Schlappentag liebt, ist aufgerufen, ab Samstag, 8. Mai 2021 9 Uhr beim ”Schlappen-Weit-Schmeißen” mitzumachen. Und extra für die Kids gibt es den Schlappentag-Malwettbewerb. Bei beiden Mitmach-Aktionen gibt es tolle Preise zu gewinnen.

”Wir wollen in neuem Gewand die alte Hofer Tradition des Schlappenschmeißens wieder aufleben lassen”, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. ”Wer den Schlappentag liebt, macht auch beim neuen Schlappenschmeißen mit, auch wenn es heute weniger ein ”Liebesorakel” ist”, erklärt Schützenmeister Lars Neumann. Denn nichts anderes als ein Liebesorakel war das Schlappenschmeißen ursprünglich. Wer in alten Zeiten ledig war, warf während der sogenannten Raunächte den Schlappen über die Schulter zur Haustür hinaus. Deutete nach dem Wurf die Spitze des Schlappens mit der Spitze zum Haus, würde man noch ein Jahr zuhause wohnen bleiben. Zeigte die Spitze vom Haus weg, würde man ausziehen und im nächsten Jahr seine große Liebe kennenlernen.

Der alte Brauch findet anlässlich des digitalen Schlappentages am 31. Mai 2021 in moderner Form statt, für Ledige wie auch Liierte. Drei Dinge brauchen Schlappentag-Fans, um dabei zu sein: ein Maßband, ein Smartphone oder ein anderes digitales Video-Aufnahmegerät und natürlich einen echten Schlappen. Zuerst gilt es, das Maßband auszurollen. Dann lässt man sich beim Schlappenwerfen filmen und überprüft mit dem Maßband die Wurfweite. Auch dies wird im Video festgehalten. Danach lädt man das Wurfvideo in die Schlappentag-Dropbox, indem man einen QR-Code scannt.

Eine genaue Beschreibung sowie die detaillierten Teilnahmebedingungen gibt es ab Sonnabend, 8. Mai 2021 9 Uhr auf dem neuen Schlappentag-Facebookkanal, den die Initatoren eigens eingerichtet haben: https://www.facebook.com/Hofer.Schlappentag

Einsendeschluss für die Wurfvideos ist der 28. Mai 2021.

Spannend wird es dann während der Online-Übertragung des Schlappentages am 31. Mai 2021 ab 18 Uhr, wenn die Gewinner bekannt gegeben werden. „Alle Teilnehmer können sich auf tolle Preise freuen“, sagt Christian Herpich, langjähriger Kreishandwerksmeister und frisch gewählter Vizepräsident der HWK Oberfranken. Der erste Preis ist die Teilnahme am VIP-Schlappenschießen, sobald es wieder einen „richtigen“ Schlappentag gibt. „Als kulinarische Preise gibt es eine Schlappentags-Genussbox aus dem Falter-Shop mit Scherdel Schlappenbier, origina-ler Hofer Wurst, regionalem Brot und anderen Köstlichkeiten sowie als dritten Preis einen Kasten Schlappenbier zu gewinnen.“

Malwettbewerb für Kinder

Auch für die Kinder haben sich die Schützen, die Handwerker und die Stadt Hof eine spezielle Schlappentag-Mitmachaktion einfallen lassen. Um den beliebten Schlappentag-Umzug gebührend zu würdigen und zu feiern, sind alle Kinder aufgerufen, ihren ganz persönlichen Festtagsumzug zu malen – und damit sind die Kleinen sozusagen für den Festtagsumzug „zuständig“.  Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Aus allen zusammengesetzten Bildern wird ein großer Festtagsumzug entstehen und als Video im Internet (www.hof.de) veröffentlicht.

Der Einsendeschluss für die Bilder ist der 26. Mai 2021.

Die kreativen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, die Bilder gut einzupacken, mit „zu Händen der Medienstelle“ und der eigenen Adresse zu beschriften und (unabhängig von den Öffnungszeiten) in den Briefkasten des Rathauses in der Klosterstraße 3 zu werfen oder direkt dort abzugeben. Unter allen Einsendungen werden drei Überraschungspakete verlost, die Gewinnerbilder werden am 31. Mai 2021 im Schlappentag-Livestream gezogen.

Nicht zuletzt weisen die Schlappentag-Veranstalter noch einmal auf das exklusive Schlappentag-Schmankerl hin: Die ”Schlappentag-Genussbox” mit vielen kulinarischen Spezialitäten aus heimischer Herstellung ist bis zum 25. Mai 2021 online über www.falter-shop.de/SchlappenBox (zum Preis von 34,00 Euro zuzüglich 7,90 Euro für Paketversand) bestellbar. Die vorbestellten Schlappentag-Genussboxen kann man am 31. Mai 2021 zwischen 8 Uhr und 16 Uhr auch an der Verkaufsstelle am Schießhäusla abholen.

Schlappentag 2021 digital

Der Schlappentag selbst findet in diesem Jahr in Form einer digitalen Abendveranstaltung statt. Unter dem Motto „Mit dem Herzen dabei“ sind alle Schlappentagsfans eingeladen, ab 18 Uhr live dabei zu sein, um gemeinsam mit den Schützen, dem Handwerk und allen anderen Beteiligten eine ganz besondere Feierstunde zu erleben. „Es wird eine richtige kleine Abendshow werden“ versprechen die Mitglieder des Arbeitskreises Schlappentag, „mit Videobeiträgen, spannenden Interviews und der Möglichkeit, sich als Zuschauerin und Zuschauer live zu Wort zu melden.“ Der Stream wird über verschiedene Homepages und direkt auf YouTube abrufbar sein.

Hofer Umwelttag fällt aus

Der 25. Hofer Umwelttag, der für den 6. Juni 2021 geplant war, wird pandemiebedingt abgesagt.

Die 25. Hofer Umwelttag, der am 6. Juni 2021 hätte stattfinden sollen, wurde pandemiebedingt abgesagt. Für das große Gelände am Theresienstein, vom Haus Theresienstein bis zum Botanischen Garten, ist kein Hygienekonzept sinnvoll umsetzbar. Der organisatorische Aufwand, die zahlreichen Aussteller aus verschiedenen Themengebieten wie Nachhaltigkeit, Fair Trade, gesunde Ernährung, auf dem Gelände nach Hygieneschutzregeln konform aufzuteilen und den Besucherstrom zu lenken, ist mit dem Budget des Umwelttags nicht machbar. Das Gelände hätte komplett abgesperrt werden müssen, Sicherheitspersonal die verschiedenen Zugänge kontrollieren müssen. Schon 2020 fiel der Hofer Umwelttag, der seit 1997 jährlich stattfindet, coronabedingt aus.

Parkgebühren in Hof per App bezahlen

Kein Kleingeld? Kein Problem! Ab dem 3. Mai 2021 führt die Stadt Hof bargeldloses Parken ein. Bezahlen per Smartphone-App ist dann auf allen öffentlichen Parkplätzen in Hof möglich. Los geht’s, sobald die App auf dem Smartphone einmalig eingerichtet ist.

Wer kennt das nicht? Für einen Termin ist man spät dran, muss aber noch schnell einen Parkschein lösen. Was, wenn man dann nicht das passende Kleingeld parat hat? Ab dem 3. Mai bietet die Stadt Hof den Autofahrerinnen und Autofahrern eine Alternative an: Das „Handy-Parken“. „So wird das Parken für alle Besucherinnen und Besucher der Hofer Innenstadt einfacher und komfortabler“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla.

Die Parkgebühren können ab 3. Mai mit der Smartphone-App „EasyPark“ bezahlt werden. Nach dem Download und einer einmaligen Einrichtung bezahlt man die Parkgebühren schnell und unkompliziert mit dem eigenen Smartphone. Dauert der Termin dann länger oder ist kürzer als gedacht, ist auch das kein Problem. Die App rechnet minutengenau ab, das Verlängern der Parkzeit oder frühzeitiges Beenden sind immer möglich. Trotzdem gelten natürlich die örtlichen Höchstparkdauern.

Kostenlose App

Die App „EasyPark“, die kostenlos für iOS- und Android-Geräte erhältlich ist, wird nach der Installation einmalig eingerichtet. Der Fahrer gibt das eigene Auto-Kennzeichen und die bevorzugte Zahlungsmethode an. Die App ist dann sofort startklar: Beim Parken wird der Standort auf Wunsch automatisch ermittelt, die Wunschparkdauer wird ausgewählt, fertig. 15 Minuten vor Ende der bezahlten Parkzeit warnt die App den Benutzer. So gehören Überziehungsgebühren der Vergangenheit an.

Eine App für Hof und die Welt

Die App „EasyPark“ funktioniert nicht nur in Hof. In 275 deutschen Städten kann man mit dem Programm bargeldlos Parken, beispielsweise in Bayreuth, Bad-Elster oder Zwickau. Auch im Ausland ist man damit gut gerüstet, in mehr als 2.000 Städten in 20 europäischen Ländern, wie Österreich oder Italien, lässt sich ein Parkplatz damit bezahlen.

Corona-Pandemie Hof

Die Stadt und der Landkreis Hof haben ihre Allgemeinverfügungen verändert bzw. bis zum 16. Mai 2021 verlängert.

„Zum ersten Mal seit langem können wir Maßnahmen auslaufen lassen. Das heißt, das Leben wird in manchen Bereichen leichter werden. Wir wollen allen danken, die die Einschränkungen in den vergangenen Wochen mitgetragen haben“, sagte Oberbürgermeisterin Eva Döhla und begründete das gemeinsame Vorgehen von Stadt und Landkreis Hof: „Die Entwicklung der Inzidenzwerte stabilisiert sich, geschafft haben wir es noch nicht. Die Gefahren sind noch nicht gebannt.“ Sollte es geboten sein, erneut zu regulieren, werden Stadt und Landkreis Hof entsprechend tätig werden. „Den Ausnahmezustand im Ausnahmezustand haben wir aber hinter uns gelassen“, sagte Döhla.

Landrat Dr. Oliver Bär unterstrich: „Wir schreiten bei der Immunisierung voran und sehen ein Licht am Ende des Tunnels. Mit der Immunisierung werden wir Erfolge erzielen, die sich in den Corona-Fallzahlen niederschlagen werden und darin, schwere Covid-19-Verläufe zu verhindern.“ Bei den Erstimpfungen beträgt die Impfquote derzeit 38,9 Prozent, bei den Zweitimpfungen sind es 8,5 Prozent.

Bei den Allgemeinverfügungen ergeben sich folgende Neuerungen:

1.     Kindertageseinrichtungen

Die bestehende Allgemeinverfügung zur Verschärfung der Notbetreuung wird nicht verlängert.

Das bedeutet: Kindertageseinrichtungen in Stadt und Landkreis Hof bleiben Inzidenz-bedingt weiterhin geschlossen. Eine Notbetreuung wird zur Verfügung gestellt und kann wie in den vergangenen Wochen vor Beginn der Einschränkung wahrgenommen werden.

Die Notbetreuung kann von Kindern in Anspruch genommen werden, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen. Gleiches gilt für Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist oder deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung haben sowie für Kinder mit Behinderung.

2.     Schulen

Die Schulen in Stadt und Landkreis Hof bleiben weiterhin im Distanzunterricht.

Ausgenommen davon sind Abschlussklassen. Die Schulleiter der weiterführenden Schulen entscheiden eigenständig, ob Präsenz, Wechsel- oder Distanzunterricht stattfindet. Die Jahrgangsstufen 4 der Grundschulen bleiben dagegen im Distanzunterricht. Im Laufe der nächsten Woche wird das weitere Vorgehen entschieden.

Alle weiteren Regelungen der Allgemeinverfügungen des Landkreises Hof, die insbesondere Regelungen für Handel und Dienstleistungen, Versammlungen sowie Schutzmaßnahmen für Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen und Kliniken festlegen, behalten ebenfalls bis einschließlich 16. Mai 2021 ihre Gültigkeit.

Darüber hinaus wurden für die Stadt Hof folgende Änderungen festgelegt:

Folgende Regelung tritt am 01.05.2021 in Kraft und gilt bis 30.05.2021.

Auf den Kinderspielplätzen in den städtischen Grünanlagen entfällt die Maskenpflicht – mit einer Ausnahme: Auf dem Spielplatz am Untreusee muss auch weiterhin eine Maske getragen werden, da sich der Spielplatz in der Intensivzone befindet.

In der Innenstadt müssen generell auch weiterhin Masken getragen werden.

Folgende Anordnungen treten am 02.05.2021 in Kraft und gelten bis einschließlich 16.05.2021

1.     Die Besuchs- und Schutzregelungen für Heime und weitere Einrichtungen bleiben wie bisher und verändern sich nicht.

2.     Die Regelungen für Gastronomie sowie Handel und Dienstleistungen bleiben ebenfalls.

3.     Unter bestimmten Voraussetzungen sind Gottesdienste wieder in Präsenzform möglich. Bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften jeglicher Glaubensausrichtung, die auf Hofer Stadtgebiet stattfinden, ist ein Abstand von zwei Metern zwischen allen anwesenden Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, einzuhalten.          

Im näheren räumlichen Umfeld der Gotteshäuser und Versammlungsräume, also direkt vor den Eingängen, sollen vor und nach den Gottesdiensten oder religiösen Versammlungen FFP2-Masken getragen werden. Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand oder derselben Familie angehören, soll ein Abstand von mindestens 2 Metern eingehalten werden.        
 Kontaktverfolgungen für die Gesundheitsämter sollen gewährleistet werden. Dazu werden kontaktlose elektronische Verfahren empfohlen.

4.     Die Ausgangssperre in Hof wird an die bayernweit geltenden Regeln angepasst und gilt von 22 Uhr bis 5 Uhr

5.     Sportstätten incl. Bolzplätze sind wieder offen; Kontakt- oder Mannschaftssport dürfen nicht stattfinden.

6.     An Versammlungen dürfen maximal 60 Personen teilnehmen.

Verkehrsbehinderung in der Hofer Innenstadt

Für Samstag, 1. Mai 2021 ist zwischen 16.30 Uhr und 18.00 Uhr eine Kundgebung in Form eines Auto-Korsos angemeldet. Während dessen kann es zu Verkehrsbehinderungen und Verzögerung von Bussen kommen.

Als Auto-Korso findet in Hof am Freitag, 1. Mai 2021 eine Kundgebung statt. Wie schon am 5. März beginnt die Route der Teilnehmer in der Uferstraße und führt über die Lessingstraße, Sigmundsgraben, Ludwigstraße, Poststraße, Marienstraße, Friedrichstraße, Pfarr, Fabrikzeile und Sigmundsgraben zurück zum Ausgangspunkt. Die Polizei wird die Autos begleiten und die Kreuzungen der Route absperren, um dort alle Teilnehmer des Korsos am Stück durchzulassen. Teilnehmen dürfen maximal 100 Fahrzeuge.

Aufgrund der Kundgebung ist auf allen Linien der HofBus GmbH am Samstag zwischen 16.30 Uhr und 18.30 Uhr mit Behinderungen zu rechnen. Ebenso kann es vereinzelt zu Fahrtausfällen kommen. Speziell in der Ludwigstraße und an der Strauß-Kreuzung kann es vorkommen, dass Busse warten müssen, bis der Auto-Korso passiert hat.

Stadt Hof verlängert Allgemeinverfügung

Die Stadt Hof verlängert die aktuell gültige Allgemeinverfügung, die unter anderem die nächtliche Ausgangssperre, den Distanzunterricht und die Untersagung von Gottesdiensten regelt, bis zum 1. Mai 2021. An den momentan bestehenden Regelungen ändert sich nichts.

Die seit dem 10. April gültige Allgemeinverfügung, die unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre ab 20.30 Uhr vorsieht und durch die Gottesdienste aller Religionsgemeinschaften in Präsenzform untersagt wurden, wird verlängert. Auch der Distanzunterricht ist Teil der Allgemeinverfügung.

Die Verlängerung der örtlichen Regelungen gilt bis einschließlich 1. Mai 2021. „Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Hof ist inzwischen auf einen Wert von unter 300 gesunken und scheint sich etwas zu stabilisieren. Bleibt dies der Fall, bereiten wir in der nächsten Woche eine Anpassung an die neuen Vorgaben des Bundes vor und streben auch einheitliche Regelungen mit dem Landkreis Hof an“, erklärt Oberbürgermeisterin Döhla die verlängerten Maßnahmen.

Schlappentag-Genussbox bringt Festfeeling

So geht Genuss: Die exklusive Schlappentag-Genussbox ist ein echtes Füllhorn mit regionaltypischen Hofer Spezialitäten. (Foto: Webshop Falter)

Heuer kann der 589. Schlappentag am 31. Mai 2021 nicht als traditionelles Fest stattfinden. Doch es wird ihn in digitaler Form geben. Für das „richtige“ Festfeeling zuhause sorgt deshalb die exklusive Schlappentag-Genussbox mit vielen kulinarischen Spezialitäten aus heimischer Herstellung.

„In diesem Jahr ist von uns allen Flexibilität gefragt“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Weil der Schlappentag diesmal virtuell stattfindet, haben sich die Privilegierte Scheiben-Schützen-Gesellschaft, die Stadt Hof, das Stadtmarketing, mehrere Handwerksbetriebe, die Brauerei Scherdel und Maximilian Falter vom Falter-Webshop gemeinsam ein besonderes Schmankerl ausgedacht. „Die exklusive Schlappentag-Genussbox ist ein echtes Füllhorn mit regionaltypischen Hofer Spezialitäten“, erläutert Döhla.

In dem Zuhause-Paket steckt viel Kulinarik: Vier Flaschen Schlappenbier und ein original Schlappenbier-Krug (0,5 l) von der Brauerei Scherdel, Hofer Rindfleischwurst von der Metzgerei Max, Hofer Presssack von der Metzgerei Schiller, mit Schlappenbier hergestellte „Schlappenbier-Beißer“ von der Metzgerei Herpich, ein Glas Original Hofer Siebenstern-Senf von der Firma Jackstädt, ein extra für den Schlappentag mit Biertreber und Schlappenbier gebackenes Brot (ca. 800 g) aus dem Hause Falter und dazu ein schöner und dekorativer Schlappentag-Magnet mit Holzscheibe von der Stadt Hof.

Die Schlappentag-Genussbox ist also ein idealer Begleiter für alle Schlappentagliebhaberinnen und -liebhaber, die in der Ferne leben. Aber auch alle Hoferinnen und Hofer können sich mit der Genussbox ein Stück Schlappentag nach Hause holen und online beim Schlappentag 2021 mit dem Herzen dabei sein. Was genau der „Schlappentag digital“ zu bieten hat, erfahren alle Interessierten kurz vor dem Festtag auf www.hof.de, der Internetseite der Stadt Hof. Schon jetzt steht fest: Es wird viele Geschichten und Gschichtla rund um den Schlappentag geben. Über weitere Details werden wir rechtzeitig informieren.

Wer online beim Schlappentag 2021 dabei sein möchte, kann die Genussbox bequem vorbestellen, so dass sie pünktlich zum Schlappentag an die Haustür geliefert wird.

Das Genusspaket kann bis zum 25. Mai 2021 online über www.falter-shop.de/SchlappenBox (zum Preis von 34,00 Euro zuzüglich 7,90 Euro für Paketversand) bestellt werden. Die vorbestellten Schlappentag-Genussboxen kann man am 31. Mai 2021 zwischen 8 Uhr und 16 Uhr übrigens auch an der Verkaufsstelle am Schießhäusla abholen. Hier werden auch kleine Souvenirs und Schlappenbier angeboten.