Der Dicke Hund im Oktober

Die Wahl ist vorüber. Und damit die Zeit der Versprechungen. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen. Der dicke Hund wird an der kurzen Leine gehalten, sein Herrchen muss den Gürtel enger schnallen. Denn bereits jetzt hat die Inflationsrate einen Höchstwert erreicht. Die Verbraucherpreise steigen und steigen, allein im August zum Vorjahresmonat um 3,9 Prozent. Egal, wer die Regierungsverantwortung übernehmen wird: es wird teuer! Optisch gut nachzuverfolgen an den Preisanzeigetafeln der Tankstellen. Da wird es weiter sprunghaft nach oben gehen. Grund ist die Einführung eines CO2-Preises, mit dem die Klimaziele erreicht werden sollen. Das Zertifikat für den Ausstoß einer Tonne CO2 kostet in diesem Jahr 25 Euro und steigt dann jährlich um fünf Euro bis auf 55 Euro. Das betrifft nicht nur den Sprit, sondern auch Heizöl oder Kohle. Die Unternehmen werden die Kosten auf ihre Preise weitergeben, egal ob Speditionen oder Öffentlicher Personennahverkehr. Und der Strom? Da blickt man in Deutschland in eine unsichere Zukunft. Die Kernkraftwerke werden bis spätestens Ende nächsten Jahres abgeschalten und auch die Kohlekraftwerke sehen ihrem Ende entgegen. Glücklicherweise haben unsere europäischen Nachbarn noch genügend Strom, um uns gegen entsprechende Bezahlung zu versorgen. Der dicke Hund zieht sich schon mal warm an.

Der Lichtblick im Oktober

Beim 150.Wärschtlamo-Jubiläum ist es fast wie beim Fußballspiel. In der ersten Halbzeit passiert oft nicht viel, dafür geht es in der zweiten Halbzeit und zum Ende des Spiels Schlag auf Schlag. Zum Wärschtlamo: Das Original steht täglich in der Hofer Innenstadt, um seine duftenden Wärschtla seiner Kundschaft anzubieten. Von der Kunst wurde er schon in der Vergangenheit nicht übersehen. Am Sonnenplatz steht ein steinernes Denkmal. Es gibt ihn auch als Plastikfigur oder als Räuchermännchen. Nun setzt die Hochschule Hof noch einen drauf. Sie hat in ihrem MakerSpace, einer Werkstatt für Tüftler und Entwickler, einen etwa 30 cm großen Wärschtlamo (Foto, in den Händen von Hofs Oberbürgermeisterin Eva Döhla) kreiert, der am 3D-Drucker hergestellt wurde. Dabei soll es aber nicht bleiben. Mit dem 3D-Drucker können weitere Kopien hergestellt werden, die zum Beispiel an Schulen im Kunstunterricht bemalt werden. Sie können ausgestellt und sogar für einen guten Zweck versteigert werden, sagt René Göring, der den MakerSpace an der Hochschule Hof koordiniert. Gute Ideen sind stets willkommen. Für uns der Lichtblick des Monats.

Hofoskop: Skorpion (23.10.-21.11)

Das Sternzeichen Skorpion analysiert leidenschaftlich gerne – und zwar alles und jeden. Der erste Schein trügt bei diesem Wasserzeichen. Mit seiner coolen Seite versucht der emotionale Skorpion sich zu schützen. Mit viel Geduld, tiefgründigen Gesprächen und dem Ziel, eine ehrliche Verbindung herzustellen, schafft man es, den Skorpion zu knacken. Einmal ins Herz geschlossen, geht das Sternzeichen durch dick und dünn, der Skorpion ist immer da. Sie lieben die Extreme. Das vergangene Jahr hat noch einmal klargemacht, welche Ängste ihn immer wieder zu Höchstleistungen treibt. Diese Basis brauchte eine Erneuerung. Was jetzt plötzlich möglich wird, erlaubt Skorpionen letztlich einen weiten Sprung auf Neuland mit unbekanntem Ausgang. Das, was noch bestehen bleiben will, muss sich bewährt haben. Ansonsten sollte man es gehen lassen. Auch wenn sich das zunächst wie ein Verlust anfühlt – es bringt Befreiung und verringert das Stresslevel. Und Skorpione brauchten auch 2021 starke Nerven. Über die verfügen sie dann, wenn sie sich gut um sich selbst, ihren Körper und ihre Fähigkeit zur Selbstregulierung kümmern. Dinge, Menschen oder Tätigkeiten loszulassen könnte sich zu einer Lieblingsbeschäftigung des Skorpions entwickeln, damit genug Platz frei gemacht wird im Zukunftsraum des neuen Selbst.

Der Lichtblick im September

Der Mount Fichtner, der Grüne Hügel von Hof, steht seit vielen Jahren mitten in der Hofer Innenstadt. Das marode Zentralkauf-Gebäude wurde abgerissen, der Schutt weggeräumt. Jetzt könnte gebaut werden. Die geplante Hof-Galerie wird wohl nicht kommen. Gut so, denn das Konzept ist überholt. Neue Ideen sind gefragt. Wie man aktuell bei den Handelsketten in Großstädten plant, berichtet die Fachzeitschrift Lebensmittelpraxis (LP). Wie im Foto oben könnte der Metro-Campus in Düsseldorf aussehen, den namhafte Architekten aus Berlin, London und Wien entworfen haben. Ein innerstädtisches Quartier, das Handel mit Wohnen und Freizeit harmonisch vereint. Neben den spannenden städtebaulichen und architektonischen Strukturen sollen hohe Freiraumqualitäten um Schulen, Kitas und Pflegeeinrichtungen ergänzt werden und ein lebendiges Quartier formen. Diese Entwicklungen sehen auch andere Handelsketten. Kaufland hat in Erfurt auf dem Dach eines Supermarktes gar einen Sportplatz errichtet. Leben in der Innenstadt, auch in Hof. Es darf geplant werden. Für eine grünes, menschenfreundliches Stadtzentrum. Für uns der Lichtblick des Monats.

Bild: Metro/Lebensmittelpraxis

Hofoskop: Waage (24.09.-23.10.)

Die Waage ist ein lebensfroher Mensch. Ihr Optimismus und ihre Diplomatie sind fast schon legendär. Konflikten geht sie lieber aus dem Weg. Am liebsten wäre es ihr, wenn nicht nur sie, sondern auch andere Menschen in Frieden miteinander leben. Wenn sie mit Konflikten konfrontiert wird, ist sie hervorragender Streitschlichter, da sie ein Geschick für Diplomatie hat und dadurch nahezu immer vermitteln kann. Dabei hilft ihre Liebe zur Wahrheit und ihr hohes Maß an Empathie. Die Waagen beobachten ihre Mitmenschen sehr genau und können sich hervorragend einfühlen. Sie sind beliebt und gern gesehene Gäste. Mit ihrem Esprit können sie sich in nahezu alle Gespräche einbringen. Das Tierkreiszeichen genießt es, von mehreren gleichzeitig begehrt zu werden – sehnt sich allerdings nach einem Seelenverwandten. Sie besitzen die Fähigkeit, die schönen Dinge des Lebens auch in kleinen Begebenheiten des Alltags zu finden. Waagen sind sehr begeisterungsfähig, was dazu führt, dass sie auch schnell enttäuscht werden. Bei Entscheidungen sind sie häufig unentschlossen und verunsichert. Tipp: Lassen sie sich beim Entscheidungsprozess helfen und beziehen Sie Vertrauenspersonen ein. Das hilft auch eine beliebte Falle zu vermeiden: Waagen können nur schlecht „Nein!“ sagen.

Der Dicke Hund im September

Hof ist eine Hochschulstadt. Das ist gut so. Die Anzahl der Studierenden steigt, damit auch der Bedarf an Wohnungen. Geplant ist ein Wohnheim, in dem die Studenten der Verwaltungshochschule untergebracht werden. Aber wo soll es entstehen? In Frage kommt das ehemalige Fabrikgebäude der HofTex in der Schützenstraße. Ein gewaltiger Gebäudekomplex in bester Innenstadt-Lage. Nur ein Katzensprung zur Fußgängerzone, zum Theater, zur Freiheitshalle, zum Volksfestplatz. Alles bestens zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Stadtbus zu erreichen. Für die Autos steht eine große Parkfläche zur Verfügung. Die Hofer Stadtratsparteien sind sich weitgehend einig, dass das der beste Platz für die Studierenden wäre. Alles bestens, könnte man meinen. Wäre da nicht die Aussage des Hofer CSU-Landtagsabgeordneten Alexander König, dass die Entscheidung des Freistaats schon gefallen sei: Für einen Neubau am Campus am Stadtrand. Flächenfraß statt Innenstadtsanierung und -belebung. Dagegen hat sich selbst die Hofer CSU-Stadtratsfraktion ausgesprochen. Wenn sich die Staatsregierung trotzdem gegen die Stadt Hof entscheidet ist das für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Lichtblick im August

Es zog sich hin mit der Sommerolympiade in Tokio. Eigentlich hätten die Spiele schon im letzten Jahr absolviert werden sollen. Aber coronabedingt wurden sie um ein Jahr verschoben. Jetzt aber ist es soweit. Zuschauer werden in den Stadien nicht dabei sein. Aber vor den Fernsehgeräten. Da werden speziell die Sportfreunde aus Hof und Umgebung einer jungen Frau ganz kräftig die Daumen drücken, die aus Hof stammt: Melanie Gebhardt. Sie hat die Liebe zum Kanusport beim Faltbootclub in Hof entdeckt und konnte schon mit jungen Jahren große sportliche Erfolge erzielen. Jetzt steht ihr größter bevor. Sie will mit ihren Sportfreundinnen im Kajak-Vierer eine Medaille holen. Wir drücken ihr die Daumen! Ein gutes Omen: Der Hofer Schwimmer Gerhard Hetz holte 1964 bei der Olympiade – ebenfalls in Tokio – eine Silber- und eine Bronzemedaille. In Hof wurde er triumphal empfangen. Das Gleiche wünschen wir Melanie Gebhardt in Tokio und in Hof.