Hofoskop: Zwillinge (21.05.-21.06.)

Dank der glücksversprechenden Position von Saturn und Jupiter vollzieht sich im Jahr 2021 für den Zwilling eine spannende Transformation. Er genießt es, mit seinen Lieblingsmenschen zusammen zu sein und fühlt, dass er zugehörig, angenommen und aufgehoben ist. Ausdauer und Verantwortungsbewusstsein sind seine Stärken, seine Pläne überzeugen durch Struktur. Das Jahr des Zwillings steht ganz im Zeichen des Wissens. Saturn fördert das Thema Weiterbildung. Wer sich beruflich neu orientieren möchte, sollte in Richtung Uni, Volkshochschule oder Podcasting denken. Sein Know-how, seine Erfahrungen und seine Lebensphilosophie kann er nicht nur gut umsetzen, sondern auch anderen Menschen überzeugend und verbindlich vermitteln. Jupiter schenkt dem Zwilling Selbstvertrauen: Wenn er von einem Projekt oder einer neuen Sache überzeugt ist, kann er alles und jeden für sich gewinnen.

Der Dicke Hund im Mai

Da muss der Dicke Hund schon etwas nach oben rutschen, damit Platz für die „Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ wird. Nein, nicht für den kompletten Text der Bekanntmachung, sondern nur für das Wort. Na gut, damit könnte man noch leben. Aber mit dem, was verordnet wird, können viele weder leben noch überleben. Eben jene, die gemäß Verordnung nicht arbeiten dürfen oder ihre monatlichen Kosten mit einem stark reduziertem Kurzarbeitsgeld bestreiten müssen. Besserung ist derzeit kaum in Sicht. Im Hofer Land, im Landkreis Wunsiedel und im Vogtlandkreis liegen die Inzidenzwerte so weit oben, dass mit einer Rücknahme der inzidenzabhängigen Regelungen in langer Zeit nicht zu rechnen ist. Also weiterhin in Hof eine nächtliche Ausgangssperre ab 20 Uhr 30. Spielen auf städtischen Spielplätzen für Kinder nur mit Mundschutz, Unterricht in der Schule in weiter Ferne.

Unabhängig vom Inzidenzwert dürfen manche Branchen unter Auflagen öffnen – vgl. § 12 Abs. 1 der 12. BayIfSMV (das ist die Abkürzung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung). Dazu gehören nicht etwa die Fachgeschäfte in den Innenstädten, aber Aldi, Lidl & Co. sowie Pfandleihhäuser(!) und diverse andere. Die Gastronomie hat einmal mehr die berühmte Arschkarte gezogen. Auch bei schönstem Mai-Wetter wird nichts mit Biergartenbesuchen – auch nicht mit 1 Meter 50 Abstand. Dabei kann man durch geeignete Anordnung von Tischen und Stühlen sogar die Außengastronomie sicher betreiben, obwohl die Personen länger beisammensitzen. Diese Meinung vertritt der Strömungsexperte der Universität der Bundeswehr München, Prof. Christian Kähler. Er sagt: „Die Außenbereiche dürfen nicht als Gefahrenzone aufgebauscht werden. Diese bieten einen weitgehend sicheren Lebensraum der auch genutzt werden sollte.“ Er darf aber, laut Verordnung, nicht genutzt werden. Sonst droht von Amts wegen eine erhebliche Strafe. Das versteht kein Mensch. Und erst recht nicht der dicke Hund.

Der Lichtblick im Mai

Auch wenn heuer der 589.Schlappentag am Montag, dem 31.Mai, nicht als traditionelles Fest stattfinden kann, wird es ihn in einer digitalen Form geben. Für das richtige Festfeeling zuhause sorgt die exklusive Schlappentag-Genussbox mit vielen kulinarischen Spezialitäten aus heimischer Herstellung. Die Schlappentag-Genussbox ist ein echtes Füllhorn mit regionaltypischen Hofer Spezialitäten. In dem Zuhause-Paket steckt viel Kulinarik: Vier Flaschen Schlappenbier und ein original Schlappenbier-Krug der Brauerei Scherdel, Hofer Rindfleischwurst von der Metzgerei Max, Hofer Presssack von der Metzgerei Schiller, mit Schlappenbier hergestellte „Schlappenbier-Beißer“ von der Metzgerei Herpich, ein Glas Original Hofer Siebenstern-Senf von der Firma Jackstädt, ein extra für den Schlappentag mit Biertreber und Schlappenbier gebackenes Brot aus dem Hause Falter und dazu ein schöner und dekorativer Schlappentag-Magnet mit Holzscheibe von der Stadt Hof. Wer online beim Schlappentag 2021 dabei sein möchte, kann die Genussbox bequem vorbestellen, so dass sie pünktlich zum Schlappentag an die Haustür geliefert wird. Das Genusspaket kann bis zum 25.Mai online über www.falter-shop.de/SchlappenBox bestellt werden und ist für uns der Lichtblick des Monats.

Foto: Webshop Falter

Hofoskop: Stier (21.04.-20.05.)

Das Jahr 2021 hält einige Veränderungen für das Sternzeichen Stier bereit. Er entdeckt neue Seiten an sich selbst und erkennt ab Sommer: Lieber alleine stark als gemeinsam einsam. Saturn aktiviert für die nächsten Jahre seinen Karrieresektor, denn er hat das starke Bedürfnis, sich an seinem (neuen) Arbeitsplatz zu verwirklichen. Diese Ehrgeiz-Konstellation verstärkt auch den Wunsch nach einer besseren oder höheren Position. Unterstützung gibt es von Neptun: Immer, wenn er denkt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo eine gute Freundin oder ein guter Freund her, die inspirieren, motivieren und wichtige Kontakte herstellen. Er darf sich in diesem Jahr also mehr zutrauen als sonst. Mut wird mit Zufriedenheit und Erfolg belohnt.

Der Dicke Hund im April

Die Stadt Hof und ihre Bürger, einschließlich Oberbürgermeisterin, haben es derzeit nicht leicht. Da gibt es eine Vielzahl von Problemen, die schon vor der Corona-Krise da waren, und andere, die jetzt erst aufgetreten sind. In einer ganz anderen Dimension. Plötzlich ist Hof bei den Corona-Inzidenzzahlen nicht nur in Bayern, sondern in Deutschland „ganz oben“, mit verheerenden Folgen. Fachhandel, Gastronomie, Kultur- und Sporteinrichtungen sind geschlossen. Ebenso Schulen- und Kinderhorte. Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen sind verheerend. Dabei hatte der „Stadtmarketingpapst“ Christian Klotz bereits ein halbes Jahr vor dem Corona-Ausbruch etliche gravierende Schwächen der Stadt festgestellt. Getan hat sich seitdem nichts. Außer, dass Berater, Manager und Dienstleister engagiert werden.
Die einfachen Aussagen von Klotz, es könne nicht sein, dass in der Pfarr als eine der Hauptdurchfahrtsstraßen von Hof, die Schaufenster seit Jahren mit vergammelten Plakaten zugeklebt sind werden beharrlich ignoriert.

Die Innenstadt hat es überall schwer, nicht nur in Hof, zu überleben. In Hof fehlen aber mit dem Ende des E-Centers (Zentralkauf) am Strauß und der Schließung des Kaufhofs Magneten, die die Käufer in die Innenstadt holen. Nahversorgungszentren am Stadtrand mit entsprechendem Parkplatzangebot tun ihr übriges, um die Innenstadt zu entvölkern. Deshalb hilft es hier nicht, nach dem Motto zu verfahren: „Und wenn ich mal nicht weiter weiß, dann gründ‘ ich einen Arbeitskreis.“ Denn die besten Erkenntnisse der Theoretiker nützen nichts, wenn sie nicht von Praktikern umgesetzt werden. Das gilt für Corona-Impfungen ebenso wie für das Stadtmarketing und den Bürgerservice. Die Devise lautet: Handeln – und zwar jetzt! Alles andere ist für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Licktblick im April

In Zeiten, als Bayern Hof Tausende von fußballbegeisterten Zuschauern anzog, war Leben und Stimmung in der Fabrikvorstadt, dem Vertl. Die Fußballfans zogen voller Begeisterung und mit wehenden Fahnen durch die Oeslnitzer und die Leimitzer Straße hin zum Stadion „Grüne Au“ und freuten sich über jedes Tor der Hofer. Oft brüllte es dort aus Tausenden Kehlen „Toooor!“. Lang ist‘s her, Bayern Hof hat seine Erfolgs- und Blütezeit hinter sich und in der Corona-Krise ist hier weder an Fußball noch an Zuschauer zu denken. Am „Tor des Monats“ kann man sich jetzt aber trotzdem erfreuen – in der Leimitzer Straße, direkt am Gärtla. Weniger sportlich, dafür geradezu königlich. Für uns ist dieses Tor ein Volltreffer: der Lichtblick des Monats.

Der dicke Hund im März

Alles wird gut. Vorausgesetzt der Corona-Inzidenzwert fällt unter den Schwellenwert von 35 Neuinfektionen. Da schlackert der Dicke Hund aber mit den Ohren. Seit vielen Wochen liegen in der Statistik (links) des Robert-Koch-Instituts die Landkreise Tirschenreuth und Wunsiedel deutschlandweit an der Spitze mit Werten von zum Teil über 300, mit etwas Abstand gefolgt von der Stadt und dem Landkreis Hof mit in der Regel über 200. Der Dicke Hund wirft neidisch einen Blick auf die Städte Ingolstadt, Schweinfurt oder Regensburg, die mit 12 bis 26 ganz am Ende der Statistik liegen. Während dann dort schon tüchtig gefeiert werden kann, liegt bei uns noch alles verreigelt und verrammelt. Der Grund, warum die Werte im Grenzgebiet zu Tschechien so hoch liegen, liegt auf der Hand, denn im Nachbarland herrscht Notstand.

Jetzt sollen mehr Impfdosen nach Nordostbayern kommen, um die Folgen abzuschwächen. Ab 1.März dürfen in Bayern wieder die Friseure ihrem Beruf nachgehen und Haare schneiden. Ja, warum durften sie das bisher nicht? Schließlich hatten sie sich doch alle auf die geforderten Hygiene-Vorschriften eingestellt. Und im März sollen Gärtnereien, Gärtencenter und Blumenläden öffnen. Denen haben zum Valentinstag die Discounter mit großem Werbeaufwand das Geschäft abgenommen. Auch sogenannte körpernahe Dienstleistungen, wie Fußpflege, sollen jetzt wieder möglich sein. Verboten bleiben aber weniger körpernahe Dienstleistungen wie das Servieren einer Pizza, eines Schäufeles oder eines Eisbechers. Bis wir in der Region die Inzidenzwerte erreicht haben, bei denen auch der Handel und die Gastronomie wieder ihre Leistungen erbringen dürfen, wird Ostern vergehen, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Wenn dann alles darniederliegt, kommt ein Lichtlein her. Der Aufschwung nach dem Niedergang: das Atomendlager im Fichtelgebirge. Der Einstieg in eine strahlende Zukunft. Aber das ist wieder ein anderer Dicker Hund!