Der Dicke Hund im Januar

„Wir schaffen das!“ war der prägende Ausspruch der Kanzlerin, als es darum ging, eine große Anzahl von Flüchtlingen bei uns aufzunehmen. Die Stadt Hof hat kräftig geholfen und schutzsuchenden Menschen ein neues Zuhause geboten. So hat sich die Einwohnerzahl erhöht, die Geburtenrate ist gestiegen. Um Integration erfolgreich zu machen, muss man sich auch um die Menschen kümmern, insbesondere um die Kinder. Das kostet. Und genau hier wird Hof derzeit im Stich gelassen. Ausgerechnet von den Regierungspolitikern, die das „S“ für „sozial“ im Namen tragen. Christlich-sozial in München und Sozial-demokratisch in Berlin. Die Sozialkosten der Stadt Hof explodieren und legen den Spielraum für andere wichtige Aufgaben im Jahr 2022 auf Eis. Die Kosten für den städtischen Straßenunterhalt sollten auf sagenhafte „Null Euro“ gekürzt werden. Da wird es allerhöchste Zeit, die tatsächlichen Sozialkosten offenzulegen und damit bei Staats- und Bundesregierung anzutreten. Denn „Wir schaffen das!“ kann für die Stadt Hof nicht bedeuten „Wir zahlen das!“ Die Stadt Hof hat Großartiges geleistet, daran darf sie jetzt finanziell nicht zugrunde gehen. Das wäre unterlassene Hilfeleistung und für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Dicke Hund im Dezember

Da standen sie also. Fertig aufgebaut und dekoriert. Die Stände am Hofer Weihnachtsmarkt sollten am Montag vor dem 1.Advent eröffnen. Bis am Freitag davor die für die Betreiber verheerende Nachricht aus München kam: Alle Weihnachtsmärkte in Bayern werden abgesagt. Dabei wurden weder Mühen noch Kosten gescheut, um ein pandemieverträgliches Konzept zu erstellen. Die Zeit bis zur Eröffnung hat nicht nur die Aussteller, sondern auch die Stadt Hof viel Geld und Energie gekostet. Na gut, könnte man sagen, die Gesundheit der Bürger geht eben vor. Richtig, aber die Entwicklung hatten Gesundheitsexperten vorhergesagt. Klare, rechtzeitige Ansagen seitens der Politik hätten die Aussteller davor bewahrt, in eine Nullnummer zu investieren. Gleiche kurzfristige Anweisungen, um nicht zu sagen Befehle, waren seit Corona-Ausbruch im März 2019 festzustellen. Leidtragende waren Schüler, Eltern, Pflegekräfte, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Kulturveranstalter, Gastronomen, Einzelhändler, Dienstleister, Freischaffende und viele andere. Immer wieder das gleiche Spiel: Am Freitag wird am Nachmittag bekanntgegeben, auf welche neuen Vorschriften sich die Bürger ab Montag einzustellen haben. Wer gegen die Vorschriften verstößt, wird bestraft. Bürgernähe und Planungssicherheit sehen anders aus. Für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Dicke Hund im November

Das stilisierte Ampelmännchen ist Standard. Aber es gibt mittlerweile auch eine Vielzahl von Ausnahmen. Eine davon kann in der Nachbarstadt von Hof, in Plauen, besichtigt werden. Dort wurden die Vater & Sohn-Figuren (Ampelschablone Bild unten) des Plauener Zeichners Erich Ohser, Künstlername e.o. plauen, vom Sächsischen Landesamt für Straßenbau und Verkehr bereits 2018 für mehrere Kreuzungen genehmigt und mittlerweile verlängert. Das dürfte ein Beleg dafür sein, dass es an diesen Örtlichkeiten nicht zu angefahrenen Schulkindern gekommen ist. Das ist nämlich die Befürchtung der Regierung von Oberfranken, dass es für die Sicherheit im Straßenverkehr unabdingbar sei, dass die Verkehrszeichen einheitlich gestaltet sind. Deshalb wird der Antrag der Stadt Hof auf zwei „Wärschtlamo-Ampeln“ (hof-programm-Vorschlag oben rechts) abgelehnt. Diese Abwehrhaltung gegen Hofer Initiativen kommt dem Dicken Hund bekannt vor. Schon als der damalige Hofer Oberbürgermeister Dr. Hans Heun nach München fuhr, um sein Untreusee-Projekt vorzustellen, hieß es dort, in Hof sei es doch zu kalt für einen Badesee. Und als die Stadt Hof an der Autobahn Tafeln mit touristischen Informationen, zum Beispiel mit dem Bürgerpark Theresienstein, beantragte, wurde das abgelehnt. Bis eine unabhängige Jury den „Stein“ zum schönsten Park Deutschlands wählte. Wenn die Stadt Hof nun erneut abgewimmelt wird, ist das für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Dicke Hund im Oktober

Die Wahl ist vorüber. Und damit die Zeit der Versprechungen. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen. Der dicke Hund wird an der kurzen Leine gehalten, sein Herrchen muss den Gürtel enger schnallen. Denn bereits jetzt hat die Inflationsrate einen Höchstwert erreicht. Die Verbraucherpreise steigen und steigen, allein im August zum Vorjahresmonat um 3,9 Prozent. Egal, wer die Regierungsverantwortung übernehmen wird: es wird teuer! Optisch gut nachzuverfolgen an den Preisanzeigetafeln der Tankstellen. Da wird es weiter sprunghaft nach oben gehen. Grund ist die Einführung eines CO2-Preises, mit dem die Klimaziele erreicht werden sollen. Das Zertifikat für den Ausstoß einer Tonne CO2 kostet in diesem Jahr 25 Euro und steigt dann jährlich um fünf Euro bis auf 55 Euro. Das betrifft nicht nur den Sprit, sondern auch Heizöl oder Kohle. Die Unternehmen werden die Kosten auf ihre Preise weitergeben, egal ob Speditionen oder Öffentlicher Personennahverkehr. Und der Strom? Da blickt man in Deutschland in eine unsichere Zukunft. Die Kernkraftwerke werden bis spätestens Ende nächsten Jahres abgeschalten und auch die Kohlekraftwerke sehen ihrem Ende entgegen. Glücklicherweise haben unsere europäischen Nachbarn noch genügend Strom, um uns gegen entsprechende Bezahlung zu versorgen. Der dicke Hund zieht sich schon mal warm an.

Der Dicke Hund im September

Hof ist eine Hochschulstadt. Das ist gut so. Die Anzahl der Studierenden steigt, damit auch der Bedarf an Wohnungen. Geplant ist ein Wohnheim, in dem die Studenten der Verwaltungshochschule untergebracht werden. Aber wo soll es entstehen? In Frage kommt das ehemalige Fabrikgebäude der HofTex in der Schützenstraße. Ein gewaltiger Gebäudekomplex in bester Innenstadt-Lage. Nur ein Katzensprung zur Fußgängerzone, zum Theater, zur Freiheitshalle, zum Volksfestplatz. Alles bestens zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Stadtbus zu erreichen. Für die Autos steht eine große Parkfläche zur Verfügung. Die Hofer Stadtratsparteien sind sich weitgehend einig, dass das der beste Platz für die Studierenden wäre. Alles bestens, könnte man meinen. Wäre da nicht die Aussage des Hofer CSU-Landtagsabgeordneten Alexander König, dass die Entscheidung des Freistaats schon gefallen sei: Für einen Neubau am Campus am Stadtrand. Flächenfraß statt Innenstadtsanierung und -belebung. Dagegen hat sich selbst die Hofer CSU-Stadtratsfraktion ausgesprochen. Wenn sich die Staatsregierung trotzdem gegen die Stadt Hof entscheidet ist das für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Dicke Hund im August

Das Unwetter im Juli hat gezeigt, wie verletztlich der Mensch ist, wenn die Naturgewalten zuschlagen. Zwar traf es die Menschen im Westen Deutschlands wesentlich härter, aber auch bei uns in Hochfranken kam es zu Überflutungen, die zu hohem Sachschaden führten. Außer Betrieb gesetzt wurde der Alsenberger Durchlass, die Verbindung von Moschendorf mit der Bahnhofsgegend. Hier war schon vor Jahren eine Brücke bis zur Ascher Straße geplant, die „Saalequerung“. Denn die Friedrich-Ebert-Brücke am HofBad muss generalsaniert und gesperrt werden. Zudem ist die Angerbrücke seit Jahren für Verkehr und Fußgänger nicht passierbar. Die Saale und die Bahngleise sind immer weniger unterquer- oder überbrückbar. Deshalb ist ein Flickwerk am Alsenberger Tunnel nicht nur teuer, sondern hilft in Zukunft auch nicht weiter. Wenn die Friedrich-Ebert-Brücke tatsächlich wegen Baufälligkeit gesperrt werden muss, kommt das Chaos den Autofahrern und den Fußgängern in Hof teuer zu stehen. Für uns der Dicke Hund des Monats.

Der dicke Hund im Juli

„So a Saubanda“ sagt der Hofer, wenn ihm ein mehr oder weniger übler Streich gespielt wurde. Diese Aussage kann jetzt erweitert werden. Um ein „h“ -: so a Saubahnda! Denn es ist eine Sauerei übelster Art, was mit dem historischen Bahngebäude passiert. Der erste Eindruck, den Bahnreisende von der Stadt haben, ist ein Schlag ins Gesicht. Das Gebäude sieht aus wie ein marodes Überbleibsel aus DDR-Zeiten. Die Toilettenanlage, die den Bahnkunden zugemutet wird, ist ein Anschlag auf die Würde und Gesundheit der Menschen, die einmal „müssen“.

Während Gastronomen in Corona-Zeiten penibelste Hygieneauflagen gemacht werden, sind die derzetig noch ausgewiesenen WCs der wahre Horror selbst für weniger zart besaitete Besucher. Die Inbetriebnahme eines neuen WC-Containers verzögert sich weiter. Ihn hat nicht etwa die Bahn angeschafft, sondern die Stadt Hof. Kostenpunkt 245.000 Euro. Es muss ein Aufschrei kommen, der die Bahn und die Regierenden in München und Berlin zum Handeln bringt. Und zwar schnell, bevor das historische Gebäude zerbröselt. Hier könnten Studentenwohnungen, Café, Büros, und Dienstleister Leben ins Bahnhofsviertel bringen und ein historisches Gebäude an zentraler Stelle wieder zum Schmuckstück werden lassen.Zweiflern empfiehlt der Dicke Hund eine Fahrt zum Bahnhof nach Naila. Mit Tourist-Information, Fahrradvermietung, Gästezimmern und Gastronomie. So geht‘s!

Der Dicke Hund im Juni

Der soziale Wohnungsbau würde sich freuen, wenn die dringend erforderlichen Sozialwohnungen so schnell gebaut würden, wie die neue Unterkunft für Abschiebehäftlinge. Der Bau in Hof-Moschendorf kostet schlappe knappe 80 Millionen Euro und ist ein besonderes Geschenk der Staatsregierung an die Stadt Hof. Die Freude hier hielt sich in Grenzen. Aber wie so oft: Arbeitsplätze sind immer ein Argument, das zieht. 100 neue Arbeitsplätze sollen durch das Abschiebegefängnis entstehen. Dazu sollte die Polizeiinspektion wegen der Mehrarbeit durch die erweiterte JVA um zwanzig neue Stellen aufgestockt werden. Doch diese Posten kann man in Hof wohl in den Wind schreiben. Denn sie wurden vom Innenministerium bereits zugeteilt. Nicht explizit nach Hof, sondern an das Polizeipräsidium Oberfranken. Ob sie von hier nach Hof geschickt werden, ist so ungewiss wie das Bleiberecht für die Flüchtlinge. Kommen die Polizisten nicht, muss die zusätzliche Arbeit vom bestehenden Personal der Hofer Inspektion übernommen werden. Womit andere, möglicherweise viel wichtigere und dringendere Aufgaben, liegen bleiben würden. Die Leidtragenden: die Bürger in der Region, für die die Polizei als Freund und Helfer dann noch weniger Zeit hat. Für uns der Dicke Hund des Monats.

Der Dicke Hund im Mai

Da muss der Dicke Hund schon etwas nach oben rutschen, damit Platz für die „Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ wird. Nein, nicht für den kompletten Text der Bekanntmachung, sondern nur für das Wort. Na gut, damit könnte man noch leben. Aber mit dem, was verordnet wird, können viele weder leben noch überleben. Eben jene, die gemäß Verordnung nicht arbeiten dürfen oder ihre monatlichen Kosten mit einem stark reduziertem Kurzarbeitsgeld bestreiten müssen. Besserung ist derzeit kaum in Sicht. Im Hofer Land, im Landkreis Wunsiedel und im Vogtlandkreis liegen die Inzidenzwerte so weit oben, dass mit einer Rücknahme der inzidenzabhängigen Regelungen in langer Zeit nicht zu rechnen ist. Also weiterhin in Hof eine nächtliche Ausgangssperre ab 20 Uhr 30. Spielen auf städtischen Spielplätzen für Kinder nur mit Mundschutz, Unterricht in der Schule in weiter Ferne.

Unabhängig vom Inzidenzwert dürfen manche Branchen unter Auflagen öffnen – vgl. § 12 Abs. 1 der 12. BayIfSMV (das ist die Abkürzung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung). Dazu gehören nicht etwa die Fachgeschäfte in den Innenstädten, aber Aldi, Lidl & Co. sowie Pfandleihhäuser(!) und diverse andere. Die Gastronomie hat einmal mehr die berühmte Arschkarte gezogen. Auch bei schönstem Mai-Wetter wird nichts mit Biergartenbesuchen – auch nicht mit 1 Meter 50 Abstand. Dabei kann man durch geeignete Anordnung von Tischen und Stühlen sogar die Außengastronomie sicher betreiben, obwohl die Personen länger beisammensitzen. Diese Meinung vertritt der Strömungsexperte der Universität der Bundeswehr München, Prof. Christian Kähler. Er sagt: „Die Außenbereiche dürfen nicht als Gefahrenzone aufgebauscht werden. Diese bieten einen weitgehend sicheren Lebensraum der auch genutzt werden sollte.“ Er darf aber, laut Verordnung, nicht genutzt werden. Sonst droht von Amts wegen eine erhebliche Strafe. Das versteht kein Mensch. Und erst recht nicht der dicke Hund.

Der Dicke Hund im April

Die Stadt Hof und ihre Bürger, einschließlich Oberbürgermeisterin, haben es derzeit nicht leicht. Da gibt es eine Vielzahl von Problemen, die schon vor der Corona-Krise da waren, und andere, die jetzt erst aufgetreten sind. In einer ganz anderen Dimension. Plötzlich ist Hof bei den Corona-Inzidenzzahlen nicht nur in Bayern, sondern in Deutschland „ganz oben“, mit verheerenden Folgen. Fachhandel, Gastronomie, Kultur- und Sporteinrichtungen sind geschlossen. Ebenso Schulen- und Kinderhorte. Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen sind verheerend. Dabei hatte der „Stadtmarketingpapst“ Christian Klotz bereits ein halbes Jahr vor dem Corona-Ausbruch etliche gravierende Schwächen der Stadt festgestellt. Getan hat sich seitdem nichts. Außer, dass Berater, Manager und Dienstleister engagiert werden.
Die einfachen Aussagen von Klotz, es könne nicht sein, dass in der Pfarr als eine der Hauptdurchfahrtsstraßen von Hof, die Schaufenster seit Jahren mit vergammelten Plakaten zugeklebt sind werden beharrlich ignoriert.

Die Innenstadt hat es überall schwer, nicht nur in Hof, zu überleben. In Hof fehlen aber mit dem Ende des E-Centers (Zentralkauf) am Strauß und der Schließung des Kaufhofs Magneten, die die Käufer in die Innenstadt holen. Nahversorgungszentren am Stadtrand mit entsprechendem Parkplatzangebot tun ihr übriges, um die Innenstadt zu entvölkern. Deshalb hilft es hier nicht, nach dem Motto zu verfahren: „Und wenn ich mal nicht weiter weiß, dann gründ‘ ich einen Arbeitskreis.“ Denn die besten Erkenntnisse der Theoretiker nützen nichts, wenn sie nicht von Praktikern umgesetzt werden. Das gilt für Corona-Impfungen ebenso wie für das Stadtmarketing und den Bürgerservice. Die Devise lautet: Handeln – und zwar jetzt! Alles andere ist für uns der Dicke Hund des Monats.