Der dicke Hund im Januar

Es klingt wie die „neverending story“, eine Geschichte, die nie aufhört. Sie ist so unglaublich, dass sogar das öffentlich-rechtliche Fernsehen zwei Mal nach Hof kam, um über diesen Fall zu berichten. Vom Moma, dem gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF kam ein Reportage-Team vor wenigen Wochen und berichtete aus dem Hofer Dekanat. Da drohte dem Geflüchteten Naser Rezai (Screenshot: ARD Moma) die Abschiebung nach Afghanistan .

Der junge Mann war vor fünf Jahren aus seiner Heimat nach Deutschland geflohen und wurde in Hof aufgenommen. Er konvertierte hier zum Christentum, wurde 2016 getauft und sogar zum Kirchenvorsteher der Michaeliskirche gewählt. In einem offenen Brief an Bayerns Ministerpräsidenten Söder setzten sich die Mitglieder des Kirchenvorstands für eine Bleibeperspektive von Naser Rezai ein. Er sei sehr gut integriert, stehe kurz vor einer Ausbildung, sei nicht nur ein unbescholtener, sondern auch beliebter Mensch und eine Bereicherung für die Gemeinde. In Afghanistan müsse er aufgrund seines christlichen Glaubens um sein Leben fürchten. Nachdem das  Morgenmagazin zum ersten Mal über den Fall aus Hof berichtet hatte, meldete sich plötzlich Bayerns Innenminister Herrmann zu Wort: „Von Abschiebung kann keine Rede sein.“

Vom Tisch ist der Fall Naser damit aber noch lange nicht. Deshalb kam die Moma-Reporterin Uschi Schmidt kurz vor Weihnachten noch einmal nach Hof. Hier berichtete sie nicht nur aus der Michaeliskirche, sondern auch über den Ausbildungsplatz einer Rehauer Elektrofirma, bei der Naser nach der Abwicklung der Formalitäten, wie Duldung und Arbeitserlaubnis, anfangen könnte. Vorher aber muss sich der Hofer Kirchenvorsteher sein Visum für seine erneute Einreise besorgen. Dazu müsste er nach Indien oder Pakistan in die deutsche Botschaft reisen und mit dem Visum – wenn er es denn bekommt – zurück nach Hof kommen. Hier empfiehlt der Dicke Hund eine einfache Kosten-/Nutzen-Rechnung aufzustellen und den Sinn oder besser Unsinn solcher behördlichen Anordnungen zu überprüfen.

Der Lichtblick im Januar

Wie die Maus auf die Schlange starrten in den letzen Jahren die Hofer und deren Stadtverwaltung auf das Gelände des ehemaligen Zentralkauf, auf dem das Einkaufszentrum Hof-Galerie entstehen sollte. Bisher hat sich nichts getan. Zumindest kam nun die Bereitschaft der Grundstückseigentümer zu Tage, dass man enger mit den Hofer Stadtplanern zusammenarbeiten will. Fatal: In den Jahren der geweckten und zerplatzten Hoffnungen wurde gleichzeitig ein anderes großes Projekt blockiert: Der Hoftex-Komplex zwischen Schützenstraße und Poststaße.

Hier waren Wohnungen, Praxen und Einkaufsmöglichkeiten geplant. Jetzt aber wurden die Ergebnisse eines Ideen-Wettbewerbs vorgestellt, an dem neun Architekturbüros aus ganz Deutschland mit unterschiedlichen Ideen teilnahmen. Mit Wohnungen, einer Kita, Geschäften und anderen Einrichtungen. Dazu Parkplätze und nur wenigen Fußminuten in die Hofer Innenstadt. Jetzt hat das Projekt zumindest auch die Unterstützung des Stadtrats und der Verwaltung. Erst ein Anfang, aber für uns schon der Lichtblick des Monats. Wie das Ganze ablaufen kann, zeigt die Stadt Wunsiedel. Hier ist der Umbau des ehemaligen Sechsämter-Fabrikgebäudes beschlossene Sache (Bildmontage unten: Stadt Wunsiedel/exb). Wo einst der „Fichtelgebirgswhisky“ produziert wurde, baut ein Investor für zehn Millionen Euro in zentraler Lage Wohnungen und Gewerbeflächen. Lichtblick und Vorbild zugleich.

Hofoskop: Wassermann (21. 01. – 19. 02.)

Der Wassermann ist einer der Gewinner im Jahr 2021. Körper, Seele und Geist sind in Balance. Besser kann man nicht ins neue Jahr starten. Der Wassermann steht von Natur aus permanent unter Strom und ist voller Ideen und Tatendrang. Dank Jupiter in Ihrem Sternzeichen sind Sie 2021 besonders euphorisch, optimistisch und ambitioniert. Saturn verleiht einen starken Willen und hilft dabei, Gedanken zu ordnen. Kurz: Sie sind fest entschlossen, glücklich zu sein und alles zu erreichen, was Sie sich wünschen. Das führt dazu, dass Sie manchmal vergessen, sich auszuruhen. Vorsicht vor Stress und steigender Wut, wenn Sie unerwarteten Hindernissen, unkooperativen Menschen und scharfer Kritik begegnen. Selbst wenn alles gut läuft, neigen Sie dazu, sich selbst unter Druck zu setzen und Probleme zu sehen, die nur in Ihrem Kopf existieren. Versuchen Sie nicht zu hohe Ansprüche an sich selbst zu stellen. Meditation kann Ihnen helfen.