Online Theater ein Erfolg

Nur 48 Stunden lang war die expressionistische Tragikomödie „Kanzlist Krehler“ in der Inszenierung von Reinhardt Friese und Ausstattung von Annette Mahlendorf über den YouTube-Kanal des Theaters Hof kostenlos zu sehen – und wurde 1870 Mal angeklickt. „Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot so gut angenommen wurde, zumal es die einzige Chance war, diese Rarität zu sehen, da durch den nach wie vor verlängerten Lockdown inzwischen einfach nicht mehr genügend Termine zur Verfügung stehen, um alle Produktionen live zu spielen“, sagt Intendant Reinhardt Friese.

Gleich zu Beginn des Streamings am Freitagabend um 19.30 Uhr haben rund 120 Zuschauerinnen und Zuschauer gleichzeitig den Gesamtmitschnitt auf YouTube angesehen. Bis Sonntagabend erhöhte sich die Klickzahl auf 1870 Klicks. Schon direkt im Anschluss an die „Premiere“ am Freitagabend erreichten das Theater erste Zuschauerzuschriften. „Ein besonderes Stück. Toll gemacht. Prima Kameraführung. Super“, schrieb ein Abonnent. Eine Familie verbrachte sogar einen (fast) richtigen Theaterabend im eigenen Wohnzimmer: „Den PC haben wir an den Fernseher angeschlossen, damit es etwas größer wird. Wie sonst auch, haben wir etwas Schickes angezogen und uns gestylt. Das Stück war ja durch die expressionistische Sprache etwas schwere Kost, aber unsere Tochter (13) war trotzdem bis zum Ende dabei und ganz glücklich, die vertrauten Gesichter mal wieder zu sehen. Mein Mann hat sich auch amüsiert und es ist ein bisschen Theateratmosphäre bei uns im Wohnzimmer gewesen.“

„Die zahlreichen Zuschauerzuschriften belegen nicht nur die Begeisterung über die gezeigte Produktion, sondern auch den riesigen Kulturhunger des Publikums und motivieren uns, weiterzumachen!“, freut sich Intendant Reinhardt Friese. Der Termin für das nächste „Drama on demand“ ist auch bereits fix: Am letzten März-Wochenende (26.03.-28.03.) steht, wieder von Freitag 19.30 Uhr bis Sonntag, 19.30 Uhr, Shakespeares Schauspiel „Othello“ in der Inszenierung von Reinhardt Friese auf dem digitalen Spielplan des Theaters Hof.

Hofer Schlappentag 2021

Im vergangenen Jahr konnte der Hofer Schlappentag pandemiebedingt nicht wie gewohnt gefeiert werden. In diesem Jahr findet die Traditionsveranstaltung wieder statt. Allerdings nicht in altbewährter Weise, sondern virtuell. Hintergrund für die Entscheidung der Stadt Hof und des „Arbeitskreises Schlappentag“, der sich aus Stadtverwaltung, der Privilegierten Scheiben-Schützengesellschaft Hof (PSSG), dem Handwerk sowie Kreisarchivpfleger Adrian Roßner und der Brauerei Scherdel zusammensetzt, sind die noch immer hohen Inzidenzwerte, eine erhöhte Infektionsgefahr und die ungewisse Pandemie-Entwicklung.

„Uns allen ist diese Entscheidung nicht leichtgefallen“, sagt Lars Neumann, Schützenmeister der PSSG. „Die Durchführung der üblichen Veranstaltungen zum Schlappentag erschien uns angesichts der allgemeinen Lage insgesamt nicht angezeigt, selbst wenn – was nicht absehbar ist – einzelne Veranstaltungen möglicherweise unter Einschränkungen mit einem Hygienekonzept durchführbar gewesen wären.“

In den zurückliegenden Wochen hat der Arbeitskreis Schlappentag an alternativen Möglichkeiten gearbeitet, um den Schlappentag in anderer Form durchzuführen. Zu den ersten kreativen Ideen gehören zum Beispiel Videoclips und Mitmachaktionen. Am Schlappentag selbst, dem ersten Montag nach Pfingsten – in diesem Jahr ist das der 31. Mai – soll es im Hofer Rathaus einen kleinen Festakt geben, der live im Internet übertragen wird. „Mit originellen Aktionen möchten wir uns die Stimmung nicht nehmen lassen und freuen uns auf einen digitalen Schlappentag. Wir werden das Beste daraus machen“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Motto des Schlappentags 2021 ist übrigens: „Hofer Schlappentag 2021 – Mit dem Herzen dabei!“.

Auch heuer wird es wieder das berühmte Schlappenbier geben. Die ersten Sude wurden bereits in der Brauerei Scherdel gebraut.

Hofoskop: Widder (21.03.-19.04.)

Aus Sicht der Sterne ist 2021 für den Widder durch Erotik und ein leidenschaftliches Liebesleben geprägt – vor allem im Frühling. Grundsätzlich gilt: Seine ausgeprägte Motivation treibt ihn an – auch wenn er im letzten Jahr stark an die Grenzen der eigenen Belastbarkeit gebracht wurde. Nicht lange überlegen, Tun ist für ihn das Zauberwort. Der Widder ist ein Pionier, ein Vorreiter und handelt aus Freude an der Aktivität. Ruhig und beschaulich geht es bei ihm nicht zu. Eines der wichtigsten Themen des neuen Jahres ist es, eine Gruppe von Gleichgesinnten zu finden und sich zusammen zu tun. Es wird ein Quell der Inspiration und Energie. Auch neue Lieblingsmenschen sind in Sicht.

Der dicke Hund im März

Alles wird gut. Vorausgesetzt der Corona-Inzidenzwert fällt unter den Schwellenwert von 35 Neuinfektionen. Da schlackert der Dicke Hund aber mit den Ohren. Seit vielen Wochen liegen in der Statistik (links) des Robert-Koch-Instituts die Landkreise Tirschenreuth und Wunsiedel deutschlandweit an der Spitze mit Werten von zum Teil über 300, mit etwas Abstand gefolgt von der Stadt und dem Landkreis Hof mit in der Regel über 200. Der Dicke Hund wirft neidisch einen Blick auf die Städte Ingolstadt, Schweinfurt oder Regensburg, die mit 12 bis 26 ganz am Ende der Statistik liegen. Während dann dort schon tüchtig gefeiert werden kann, liegt bei uns noch alles verreigelt und verrammelt. Der Grund, warum die Werte im Grenzgebiet zu Tschechien so hoch liegen, liegt auf der Hand, denn im Nachbarland herrscht Notstand.

Jetzt sollen mehr Impfdosen nach Nordostbayern kommen, um die Folgen abzuschwächen. Ab 1.März dürfen in Bayern wieder die Friseure ihrem Beruf nachgehen und Haare schneiden. Ja, warum durften sie das bisher nicht? Schließlich hatten sie sich doch alle auf die geforderten Hygiene-Vorschriften eingestellt. Und im März sollen Gärtnereien, Gärtencenter und Blumenläden öffnen. Denen haben zum Valentinstag die Discounter mit großem Werbeaufwand das Geschäft abgenommen. Auch sogenannte körpernahe Dienstleistungen, wie Fußpflege, sollen jetzt wieder möglich sein. Verboten bleiben aber weniger körpernahe Dienstleistungen wie das Servieren einer Pizza, eines Schäufeles oder eines Eisbechers. Bis wir in der Region die Inzidenzwerte erreicht haben, bei denen auch der Handel und die Gastronomie wieder ihre Leistungen erbringen dürfen, wird Ostern vergehen, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Wenn dann alles darniederliegt, kommt ein Lichtlein her. Der Aufschwung nach dem Niedergang: das Atomendlager im Fichtelgebirge. Der Einstieg in eine strahlende Zukunft. Aber das ist wieder ein anderer Dicker Hund!

Mehr Impfstoff für Stadt und Landkreis Hof

„Entscheidung ist richtig und wichtig“

Noch immer sind in Stadt und Landkreis Hof die Inzidenzzahlen hoch. Nun sagt der bayerische Ministerpräsident Markus Söder der Region mehr Impfstoff zu. „Diese Entscheidung ist richtig und wichtig“, unterstreicht die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla.

Am vergangenen Samstag war nach einer Videoschalte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesgesundheitsminster Jens Spahn, dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und zahlreichen bayerischen Oberbürgermeistern und Landräten bekannt geworden, dass Corona-Hotspots in der Region Nordostbayern nicht bevorzugt mit Impfstoff beliefert würden.

Eine Änderung der Impfpriorisierung habe der Bund nicht empfohlen. Genau diese hatten Oberbürgermeisterin Eva Döhla, Landrat Dr. Oliver Bär sowie der Tischenreuther Landrat Roland Grillmeister gefordert. Dass die Corona-Hotspots in der Grenzregion zu Tschechien nun doch mehr Impfstoff erhalten, ist für Oberbürgermeisterin Eva Döhla eine positive Nachricht: „Wir begrüßen die Entscheidung. Sie ist richtig und wichtig, gerade auch weil wir der Ausbreitung der britischen Corona-Variante etwas entgegensetzen müssen.“ Zudem müsse man nichts unversucht lassen, um den 7-Tage-Inzidenzwert zu senken.

Pro Landkreis sollen zusätzlich 1000 Impfdosen des Herstellers Astra-Zeneca ausgeliefert werden. Desweiteren soll es mehr Corona-Schnelltests und ein fortentwickeltes Modell der Grenzpendler-Quarantäne geben. Geplant ist, fast alle positiven Test zu sequenzieren.

Offizielle Wärschtlamo-Grafik steht fest

Die offizielle Wärschtlamo-Grafik steht fest. In der Stadtratssitzung vom 22. Februar 2021 hat Oberbürgermeisterin Eva Döhla das endgültige Wärschtlamo-Grafik präsentiert.

Nach verschiedenen Sitzungen, weiteren konstruktiven Rückmeldungen und schließlich einem Feinschliff steht nun das offizielle Wärschtlamo-Bild fest. So hat der Messingkessel nun ein Senftöpfchen dazu bekommen, der Wärschtlakasten selbst wurde farblich abgesetzt und der Wärschtlamo selbst trägt eine blaue Kappe. „Die sympathische Wärschtlamo-Darstellung wirkt vertraut wie das Original. Es ist ein sehr harmonisches Bild entstanden, die Zustimmung und die Zufriedenheit sind groß“, sagte Oberbürgermeisterin Eva Döhla. „Damit können wir den 150. Geburtstag des Wärschtlamos gebührend feiern.“

Ausgangssperre in Hof bleibt bestehen

Die nächtliche Ausgangssperre in Hof gilt weiterhin, nunmehr zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr. Grundlage dafür ist eine aktuelle Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 14. Februar 2021 sowie die derzeitige elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV). Die bisherigen triftigen Gründe zum Verlassen der Wohnung bleiben gleich. Dazu zählen unter anderem die Ausübung der beruflichen Tätigkeit oder die Pflege von Angehörigen. Die Ausgangssperre entfällt, wenn der Inzidenzwert an sieben aufeinander folgenden Tagen den Wert von 100 unterschreitet und die Stadt Hof dies amtlich bekanntgemacht hat. Stand heute, 15. Februar 2021, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Hof bei einem Wert von 207,3.

„Brötchentaste“ in der Ludwigstraße

Die Stadt Hof hat drei Parkscheinautomaten in der unteren Ludwigstraße mit der „Brötchentaste“ ausgestattet. Somit ist jetzt in der kompletten Straße kostenfreies Parken für bis zu 30 Minuten möglich.

In der oberen Ludwigstraße war das kostenfreie Parken mit der sogenannten „Brötchentaste“ schon seit längerem möglich. Aufgrund des großen Zuspruchs der Hoferinnen und Hofer wurden nun auch die Parkscheinautomaten in der unteren Ludwigstraße damit ausgestattet. Mit der „Brötchentaste“ können Autofahrer einen für maximal 30 Minuten gültigen, kostenfreien Parkschein ziehen. Das Verlängern der Parkdauer ist mit diesem Tarif allerdings nicht möglich. „Die nun einheitliche Regelung für die ganze Ludwigstraße kommt auch den dort ansässigen Einzelhändlern zugute“, erläutert Oberbürgermeisterin Eva Döhla.

Hofer Eisteich bleibt geschlossen

Nachdem die Eröffnung des Hofer Eisteichs am 31. Oktober 2020 verschoben wurde, steht nun fest: Die Eissaison 2020/2021 entfällt komplett. Die unsichere Corona-Lage macht die ohnehin bis maximal Ende März dauernde Eissaison unmöglich.

Die Hofer Kunsteisbahn „Eisteich“ wird ihre Pforten in der Saison 2020/2021 nicht mehr öffnen. Mit diesem Beschluss reagiert die Stadtverwaltung auf die anhaltende Planungsunsicherheit. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, wissen wir doch, dass die Hoferinnen und Hofer ihren Eisteich sehr schätzen und gerne die eine oder andere Runde auf dem Eis gedreht hätten“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla. Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen sind der Hauptgrund für den Ausfall. Aber auch die hohen Energiekosten, die das Bereiten und Vorhalten der Eisfläche verursachen, spielten eine Rolle. „Wir haben uns ausführlich mit Oberbürgermeisterin Döhla beraten und sind schließlich zu diesem Entschluss gekommen“, erklärt Klaus Wulf, Leiter des Unternehmensbereichs Schulen, Jugend, Soziales und Sport.

Die Eislaufsaison ist witterungsabhängig und nur bei niedrigen Temperaturen bis 10 Grad möglich. Anfang, maximal Mitte März wird es zu warm für den Betrieb. „Auch wenn wir davon ausgehen, dass sich die Lage beruhigt und die Corona-Maßnahmen Mitte Februar gelockert würden, hätten wir den Eisteich für höchstens vier Wochen öffnen können“, so Wulf. Für diesen Zeitraum wäre die Aufbereitung der Eisfläche nicht wirtschaftlich möglich gewesen. 

„Auch, wenn diese schwierige Zeit von uns allen viel abverlangt, sollten wir doch positiven in die Zukunft sehen. Die Erweiterung des Begegnungs- und Freizeitzentrums „Am Eisteich“ um eine Skateanlage und einen Pumptrack wird in diesem Frühjahr beginnen. Im Herbst 2021 werden wir hoffentlich in die nächste Eislaufsaison starten können“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla.